ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2001Reisegepäck: Sportgeräte

Versicherungen

Reisegepäck: Sportgeräte

Dtsch Arztebl 2001; 98(19): [71]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Sportgeräte unterliegen dann dem Versicherungsschutz, wenn sie als Reisegepäck mitgeführt werden. Das heißt: Auf dem Weg in den Urlaub ist der Tennisschläger versichert, auch noch auf dem Weg vom Hotel zum Tennisplatz. Beim Spiel selbst gibt es aber keinen Versicherungsschutz, wenn der Schläger zu Bruch geht. Dieser „bestimmungsgemäße Gebrauch“ ist vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Problematisch sind die Fälle, in denen die Sportgeräte noch nicht oder nicht mehr im eigentlichen Sinne „benutzt“ werden. So ist etwa das Schlauchboot noch nicht im Gebrauch, wenn es am Strand aufgeblasen wird. Vielmehr setzt dieser erst dann ein, wenn das Boot zu Wasser gelassen wird.
Die Reisegepäckversicherung entschädigt grundsätzlich nur den Zeitwert des Sportgeräts. Im Schadenfall werden die Reparaturkosten bis zur Obergrenze des Zeitwerts ersetzt. rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema