VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2001; 98(20): A-1344 / B-1144 / C-1072

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Förderpreis – verliehen von der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V., Dotation: 2 000 DM, an Dr. med. Carl Albrecht Haensch, Klinikum Wuppertal, einer von 20 mit der Universität Witten/Herdecke kooperierenden Kliniken. Haensch hat über die Früherkennung der Parkinson-Krankheit geforscht und nachgewiesen, dass die Medikation großen Erfolg bei der Behandlung hat.

Preis der Endo-Klinik Hamburg, erstmals verliehen als Wissenschaftspreis, Dotation: 20 000 DM, an Dr. med. Robert N. Urban (57), Chicago/ Illinois, in Würdigung seiner wissenschaftlichen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Gelenkersatz-Chirurgie, speziell dem Abrieb von Prothesenpartikeln.

Posterpreis – verliehen während der 8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schädelbasis-Chirurgie e.V. in Leipzig, Dotation: 500 DM, an folgende Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum: Dr. Stephan Weihe, Privatdozent Dr. med. Dr. Harald Eufinger und Dr.-Ing. Michael Wehmöller gemeinsam mit den Freiburger Wissenschaftlern Dr. Dr. Alexander Schramm und Priv.-Doz. Dr. med. Dr. Nils Claudius Gellrich. Die dargestellte Operation in der Klinik für Neurochirurgie an der Universität Freiburg wurde durch das Bochumer Forschungsprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft „Rechnergestützter Aufbau von Defekten des Hirn- und Gesichtsschädels mit individuellen Implantaten“ vorbereitet und begleitet, heißt es in der Laudatio.

Klosterfrau-Forschungspreis – verliehen durch die Klosterfrau-Stiftung, Köln, Dotation: 40 000 Schweizer Franken, an Dr. med. Quirijn Jöbsis, Universität Maastricht. Jöbsis wurde ausgezeichnet in Würdigung der von ihm initiierten Entwicklung einer neuen, nichtinvasiven Methode zur Diagnostik von asthmatischen Erkrankungen bei Kindern.

Pharmazie-Wissenschaftspreis 2000 – verliehen durch die Firma Phoenix AG, an Prof. Dr. med. Rolf W. Hartmann, Saarbrücken, in Würdigung seiner wissenschaftlichen Arbeiten im Zusammenhang mit der Erforschung und Entwicklung einer neuen Behandlungsmethode gegen Prostatatumoren.

Doktorandenpreis – zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, verliehen durch die Werner G. Gehring Stiftung, an Dr. med. Joachim Dissemond, Ratingen (Ageing und Anti-Ageing Strategien“).
Hans-Creutzig-Preis 2000 – verliehen durch die Rheinisch-Westfälische Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V., Essen, an Dr. med. Rainer Görges, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Essen („Hochauflösende B-Mode-Sonographie, Power-Mode-Sonographie und modifizierte Feinnadelpunktion in der Schilddrüsenkarzinom-Nachsorge“).

Wissenschaftspreis – zum zweiten Mal ausgeschrieben und verliehen durch die Landesbank Saar gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft, Dotation: 50 000 DM, an Prof. Dr. med. Kerstin Krieglstein, Anatomisches Institut der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg/Saar, zur Würdigung ihrer wissenschaftlichen Publikation zum Thema „Reduction of endogenous growth factors b prevents ontogenetic neuron death“.

Golden SMM 2000 – verliehen durch den Verein „Sicheres Material in der Medizin e.V.“, Bonn, für den Dosierungsassistenten „Morbus Parkinson“, hergestellt und vertrieben durch die Firma Schering Deutschland GmbH. Der Preis wird jährlich für sichere Produkte und Dienstleistungen vergeben, „die sich durch besonderen Nutzen für das medizinische Personal und die Patienten hervorheben“.

Niedersächsischer Krankenhauspreis 2000 – für Innovationen und Qualitätsmanagement, verliehen durch das Niedersächsische Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales, Hannover, an die Paracelsusklinik Langenhagen bei Hannover. Die Klinik ist von einer Jury aus 19 Bewerbungen ausgewählt worden; sie zeichnet sich „durch ein lebendiges und systematisches Qualitätsmanagement aus, das von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weitgehend selbst organisiert und getragen werde, zugleich aber in die Unternehmenspolitik integriert sei“, sagte die niedersächsische Arbeits- und Sozialministerin, Dr. phil. Gitta Trauernicht. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema