ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2001Psychiatrie: Noch Defizite

AKTUELL

Psychiatrie: Noch Defizite

Dtsch Arztebl 2001; 98(21): A-1348 / B-1148 / C-1076

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Bundestagsausschuss für Gesundheit hörte
Experten an.
Zum Thema „25 Jahre Psychiatrie-Enquete“ informierte sich der Gesundheitsausschuss des Bundestages im Rahmen einer Anhörung am 9. Mai über den Stand der Psychiatriereform. Nach Ansicht der Sachverständigen wurden wesentliche Forderungen der Psychiatrie-Enquete umgesetzt. Trotzdem bestünden Defizite. Die Gemeindepsychiatrie sei immer noch unzureichend entwickelt, die ambulante psychiatrische Behandlung noch nicht im Leistungskatalog der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung verankert. Der Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker beklagte das zergliederte Hilfssystem und forderte eine gesetzlich festgelegte Integrationspflicht der sozialen Einrichtungen auf regionaler Ebene. Beispielsweise könne ein Case-Manager angesichts der Zuständigkeit von verschiedenen Trägern kontinuierlicher Ansprechpartner des Patienten sein.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema