ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2001Datenschutz: Patienten schützen

BRIEFE

Datenschutz: Patienten schützen

Dtsch Arztebl 2001; 98(21): A-1387 / B-1180 / C-1106

Brockmann, Silke

Zu Auskünften an die Krankenkassen:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Leider verlangen die Krankenkassen immer wieder in ihren Anfragen (bei Arbeitsunfähigkeit) nach Berichten über die Patienten. Es macht viel Mühe, jedes Mal darauf hinzuweisen, dass nur der Medizinische Dienst diese erhalten kann, und den Versand (selbst) zu organisieren. Ich weiß, dass sich nicht alle Kollegen diese Mühe machen und merke, dass der Datenschutz in diesem Bereich völlig durchlöchert ist – zum Schaden für die Patienten, die sich dann wundern, dass sie von einer Krankenkassen-Sachbearbeiterin mit Aussagen aus einem Krankenhausbericht über ihren Gesundheitszustand konfrontiert werden. Erstaunlicherweise rechnen die Patienten damit, dass sie „gläsern“ sind, und gehen nicht dagegen vor. Wir Ärzte müssen uns also schützend vor sie stellen.
Silke Brockmann, Merklinder Straße 8, 44388 Dortmund
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema