ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2001Blutungsrisiko unter Acetylsalicylsäure

MEDIZIN: Referiert

Blutungsrisiko unter Acetylsalicylsäure

Dtsch Arztebl 2001; 98(21): A-1398 / B-1189 / C-1115

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Etwa 50 Millionen Amerikaner haben in den letzten 20 Jahren zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen Acetylsalicylsäure eingenommen.
Die Autoren führten eine Metaanalyse von 26 randomisierten kontrollierten Studien an insgesamt fast 66 000 Patienten durch, um das Risiko einer ga-
strointestinalen Blutung bei verschiedenen Dosierungen und Galenik zu untersuchen.
Eine Blutung trat bei 2,47 Prozent der Patienten im Vergleich zu 1,42 Prozent unter Placebo auf. Bei Dosen unter 163 mg pro Tag betrug das Blutungsrisiko 2,3 Prozent, unter Placebo 1,45 Prozent. Ein Zusammenhang mit der eingenommenen Dosis ließ sich ebenso wenig herstellen wie mit der Galenik: Acetylsalicylsäure-Tabletten mit verzögerter Freisetzung wiesen noch immer ein um den Faktor 1,93 erhöhtes Blutungsrisiko auf. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass eine Langzeiteinnahme von ASS zu einer signifikanten Zunahme von gastrointestinalen Blutungen führt und dass es keine Hinweise darauf gibt, dass eine Dosisreduktion oder spezielle dünndarmlösliche Galeniken das Blutungsrisiko zu senken vermögen. w

Derry S, Loke YK: Risk of gastrointestinal haemorrhage with long term use of aspirin: meta-analysis. Br Med J 2000; 321: 1183–1187.

Sheena Derry, Department of Clinical Pharmacology, University of Oxford, Radcliffe Infirmary, Oxford OX2 6HE, Großbritannien.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema