ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2001Laparoskopische Cholezystektomie verkürzt Verweildauer, nicht Mortalität

MEDIZIN: Referiert

Laparoskopische Cholezystektomie verkürzt Verweildauer, nicht Mortalität

Dtsch Arztebl 2001; 98(21): A-1402 / B-1193 / C-1119

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Weltweit hat sich die laparoskopische Cholezystektomie durchgesetzt und damit das offene Verfahren abgelöst.
Die Autoren berichten über 85 120 Cholezystektomien, die in den Jahren 1981 bis 1999 in 51 schottischen Krankenhäusern vorgenommen worden waren. Der Anteil der laparoskopischen Cholezystektomien stieg von
0 auf 80 Prozent an, die Rate an Cholezystektomien insgesamt nahm um 20 Prozent zu. Die postoperative Mortalität änderte sich nicht. Hingegen nahm die stationäre Verweildauer von 8 Tagen auf 2,9 Tage ab. Die postoperative Mortalität war bei den ersten zehn laparoskopischen Cholezystektomien doppelt so hoch wie bei den nächsten 200 Operationen, sodass von einer ausgeprägten Lernkurve ausgegangen werden kann. w

McMahon AJ, Fischbacher CM, Frame SH et al.: Impact
of laparoscopic cholecystectomy: a population-based study. Lancet 2000; 356: 1632–1637.

Andrew J. McMahon, Department of Surgery, Stobhill Hospital, North Glasgow University Hospitals NHS Trust, Glasgow G21 3UW, Großbritannien.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema