ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2001Das Reizdarmsyndrom: Cisaprid zurückgezogen

MEDIZIN: Diskussion

Das Reizdarmsyndrom: Cisaprid zurückgezogen

Dtsch Arztebl 2001; 98(21): A-1403 / B-1194 / C-1120

Helmreich-Becker, Ilka

zu dem Beitrag von Prof. Dr. med. Jürgen Hotz Dr. med. Ahmed Madisch Prof. Dr. med. Paul Enck Prof. Dr. med. Harald Goebell Dr. rer. nat. Inge Heymann-Mönnikes Prof. Dr. med. Gerald Holtmann Prof. Dr. med. Peter Layer in Heft 48/2000
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Beim Lesen des Artikels über das Reizdarmsyndrom war ich überrascht, dass Cisaprid als Prokinetikum für ei-
ne symptomorientierte medikamentöse Therapie sowohl im Text als auch im Flussdiagramm angegeben wurde. Cisaprid mit Handelsnamen Propulsin
wurde Anfang des Jahres 2000 in den USA und Mitte des Jahres 2000 auch in Deutschland wegen unerwünschter kardialer Nebenwirkungen vom Markt genommen. Cisaprid wurde in dem Artikel als 5-HT4-Rezeptoragonist bezeichnet, wie das in Deutschland noch nicht zugelassene Tegaserod. Ist mit kardialen Nebenwirkungen durch Tegaserod zu rechnen oder ist Cisaprid kein 5-HT4-Rezeptoragonist? Ich halte es für wichtig, darauf aufmerksam zu machen, dass Cisaprid nicht mehr im Handel ist und nicht mehr für gastrointestinale Motilitätsstörungen empfohlen werden kann.

Dr. med. Ilka Helmreich-Becker
Gastroenterologische Praxis Wiesbaden
Dotzheimer Straße 14–18, 65185 Wiesbaden

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema