VARIA: Post scriptum

Kuriose Unfälle

BE

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Q In der brasilianischen Millionenstadt São Paulo standen einige Mütter nach der Schule mit ihren Kindern am Gehsteig und schwatzten. Da riß sich ein Kind von der Hand der Mutter los und rannte auf die Straße – genau vor einen heranfahrenden Lastwagen.
Der Fahrer wollte ausweichen, riß das Steuer herum und landete schließlich krachend an der Mauer eines Hauses, in dem sich ein Friseur-Salon befand.
Dort polterte unter dem Aufpralldruck ein Hängeschrank von der Wand – und fiel dem Friseurmeister Olavo Mora genau auf den rechten Arm. Einen Augenblick später hielt Mora das Ohr seines Kunden in der Hand . . .
Wer war der Schuldige? Der Friseur? Der LKW-Fahrer? Das Kind? Die Mutter? Der an diesem Fall unschuldige Friseur war nicht versichert und verlor letztlich doch sein Geschäft.
Von den bettelarmen Eltern des Kindes, das die Kausalkette ausgelöst hatte, war kein Geld zu bekommen. Die Autoversicherung zahlte nur die Instandsetzung des Hauses. Der Mann ohne Ohr wiederum hielt sich nur an den Figaro.
Q Ein Katzenbesitzer aus Aachen setzte sich nach der Dusche gewohnheitsgemäß auf den Hometrainer. Kater Hugo sah dem Treiben eine Weile zu und ging plötzlich in Lauerstellung. Da, ein Sprung – und Hugo hatte sich in ein Ding verbissen, das er offensichtlich für etwas anderes gehalten hatte. Der Überfallene befreite sich unter Qualen und mußte den Notarzt anfordern.
Q Ein Räuber hatte sich darauf spezialisiert, die Fensterscheiben von Juwelierläden einzuschlagen und sich aus der Auslage zu grapschen, was er wegtragen konnte. Die Methode war immer die gleiche, doch die Polizei konnte den Mann nie schnappen. Trotz der immer funktionierenden Warnanlage war der Dieb jedesmal schneller.
Ein betroffener Juwelier schritt zur Selbsthilfe und ersetzte seine Fensterscheibe durch bruchfestes Plexiglas. Einige Wochen später war es wiederum soweit. Der Schmuckdieb tauchte nachts um vier Uhr vor dem Laden auf. Mit einem Straßenstein bewaffnet wollte er auf die gleiche Tour wie bisher abräumen.
Er schleuderte den Stein gegen das Fenster, dieser prallte jedoch ab, knallte dem Dieb vor den Kopf und ließ ihn ohnmächtig zu Boden gehen. Dort blieb er liegen, bis die durch die Alarmanlage herbeigerufene Polizei ihn einsammeln konnte.
Q In Wuppertal blieb einer Frau beim Abendessen ein Stück ihres Schnitzels im Hals stecken. Sie bekam keine Luft mehr und drohte zu ersticken. Ihr Ehemann fuhr sie schnell ins Krankenhaus, baute unterwegs in der Hektik einen Unfall. Zum Glück: Durch den Aufprall hüpfte der verschluckte Bissen wieder aus der Luftröhre.
Q Ein Taxifahrer schloß sein Hotelzimmer auf. Als er eintrat, stand vor ihm plötzlich eine nackte Frau. Er drehte sich ruckartig um und zog sich dabei eine Wirbelsäulenverletzung zu. Ein Fall für die HotelHaftpflichtversicherung. BE
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote