VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2001; 98(21): A-1416 / B-1202 / C-1130

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Glaxo Wellcome Stipendium – verliehen und gestiftet durch die Firma Glaxo Wellcome GmbH & Co. KG, Hamburg, Dotation: 30 000 DM, an vier Stipendiaten. Dr. med. Arndt Heinemann, Universitätsklinik für Psychiatrie, Magdeburg, erhielt den Teilbetrag zur Finanzierung des Forschungsvorhabens „GHRH und Somatostatin-immunreaktive Neurone im Hypothalamus des Menschen“. Für die „Elektrophysiologische Untersuchung kognitiver Funktionen und emotionaler Labilität bei Patienten mit bipolaren affektiven Störungen im Rahmen eines systemischen Lupus erythematodes (SLE)“ wurde Dr. Jens M. Langosch, zurzeit wissenschaftlich in London tätig, ausgezeichnet. Privatdozent Dr. med. Klaus Lieb, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie am Universitäts-Klinikum Freiburg, wurde für sein Projekt „Beeinflussung von Substanz P induzierten Signaltransduktionsprozessen durch Stimmungsstabilisierer“ ausgezeichnet. Dr. med. Martin Schäfer, Psychiatrische Universitäts-Klinik, München, erhielt das Stipendium zur Finanzierung seiner Arbeit mit dem Titel „Immunologische Verlaufsparameter bipolarer Störungen: Zusammenhänge mit Verlauf, Response und Relapse“.

Georg Haas-Preis – erstmals verliehen durch die Deutsche Dialysegesellschaft Niedergelassener Ärzte e.V., an Dr. med. Peter Gaßmann, Heidelberg. Der Preis für 2000 ist im Rahmen des Nephrologischen Jahresgesprächs in Mannheim überreicht worden in Anerkennung der Arbeit mit dem Titel „Eine experimentelle Untersuchung zur Rolle des Bradykininsystems in der Pathogenese kardiovaskulärer Veränderungen bei chronischer Niereninsuffizienz“.

Erwin-Schrödinger-Preis – für interdisziplinäre Forschung, verliehen durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Essen, auf Vorschlag der Helmholtz-Gemeinschaft. Der Preis ging an vier Wissenschaftler in Berlin und München. Prof. Dr. Reinhold Förster und Privatdozent Dr. med. Martin Lipp vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Berlin-Buch, Dr. med. Elisabeth Kremmer vom GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, Hämatologikum, München-Großhadern, und Prof. Dr. med. Eckhard Wilhelm Wolf, Ludwig-Maximilians-Universität München, wurden in Würdigung ihrer wissenschaftlichen Studien über Wegweiser der Immunabwehr ausgezeichnet.

Carl-Zeiss-Forschungspreis 2000 – verliehen im Rahmen der Jahrestagung der Fraunhofer Gesellschaft, Dotation: insgesamt 50 000 DM, an Prof. Dr. med. Ursula Schmidt-Erfurth (39), Augenklinik der Medizinischen Universität zu Lübeck. Die Wissenschaftlerin wurde in Anerkennung ihrer Entwicklung der photodynamischen Therapie bei altersbezogener Makuladegeneration ausgezeichnet.

Forschungspreis der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft – verliehen im Rahmen der 98. Tagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e.V., Dotation: 25 000 DM, an Privatdozent Dr. med. Frank G. Holz, Universitäts-Augenklinik Heidelberg, für seine Forschung auf dem Gebiet der altersabhängigen Makuladegeneration.

Young Plastic Surgeons Scholarship – verliehen durch die European Association of Plastic Surgeons (EURAPS), an Dr. med. Dennis von Heimburg, Oberarzt der Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie am Universitätsklinikum der Technischen Hochschule Aachen, zur speziellen plastisch-chirurgischen Weiterbildung im europäischen Ausland.

Langheinrich-Stipendium 2000 – verliehen durch die Freie Universität Berlin, an Dipl.-Biologe Marc Jacobsen (30), Klinik für Neurologie, Zentrum für Nervenheilkunde, Fachbereich Humanmedizin der Universität Marburg. Jacobsen, der kurz vor dem Abschluss seiner Dissertation steht, befasst sich mit immunologischen und genetischen Grundlagen der multiplen Sklerose.

Förderpreis – verliehen durch die Deutsche Parkinson-Gesellschaft e.V., gestiftet von der Firma Schering Deutschland GmbH, Dotation: 10 000 DM, an Dr. med. Andreas Hartmann, Klinik für Neurologie am Klinikum der Universität Marburg, und an Dr. med. Olaf Eberhardt, Neurologische Universitätsklinik der Universität Tübingen. Preisgekrönt wurden die Arbeiten der Wissenschaftler zur Rolle der Apoptose bei der Pathogenese der Parkinson-Krankheit. Der Preis wurde anlässlich des 2. Kongresses der Deutschen Parkinson-Gesellschaft am 9. März in Bochum übergeben.

Pharma Recht Preis und Arzt Recht Preis – gestiftet durch Peter Hoffmann/pmi Verlag AG, Frankfurt/Main, verliehen anlässlich des Deutschen Pharma Recht Tages und des Deutschen Arzt Recht Tages am 23. und 24. März. Der Pharma Recht Preis ging an Rechtsanwalt Peter von Czettritz, seit 1988 in der auf das Pharmarecht spezialisierten Kanzlei Harms & Melzer tätig.
Der Deutsche Arzt Recht Preis 2001 ging an Rechtsanwalt Dr. jur. Peter Wigge, Hamm/Westfalen, der sich mit Fragen der organisationsrechtlichen Strukturen der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung und mit krankenhausrechtlichen Fragen befasst hat. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema