ArchivDeutsches Ärzteblatt37/1996Für ein natur- und menschengerechtes Bauen: Hundertwasser-Architektur

SPEKTRUM: Bücher

Für ein natur- und menschengerechtes Bauen: Hundertwasser-Architektur

Muthesius, Angelika

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Architektur
Märchenland
Angelika Muthesius (Hrsg.): Für ein natur- und menschengerechtes Bauen: Hundertwasser-Architektur. Benedikt Taschen Verlag, Köln 1996, 320 Seiten, Großformat, 462 Abbildungen, 49,95 DM
Friedrich Stowasser alias Friedensreich Hundertwasser, der Maler, tritt zunehmend auch als Architekt hervor; ein gut Teil der Arbeiten betrifft Fassadengestaltung. Hundertwasser verschönt auf seine Weise "an der Geometrie erkrankte" Gebäude, so daß sie von außen wie Gegenstände aus dem Märchenland wirken. Märchenhaft sind vollends die von Hundertwasser seit einigen Jahren von Grund auf entworfenen Gebäude: Wohnhäuser, Ferienanlagen, Dörfer. Hundertwasser will eine menschliche, ökologische Architektur. Was er gestaltet, wirkt irgendwie organisch: schwellende Säulen, gerundete Wände, wie mit der Hand gezogene Linien, gewölbte Decken, Zwiebeltürme. Hundertwasser scheut offensichtlich die gerade Linie. Für jemanden, der sein Architekturverständnis vom Bauhaus bezogen hat, ein wahres Kontrastprogramm.
Der eindrucksvolle Bildband gibt die Hundertwasser-Bauten in prächtigen Farbfotos wieder. Hinzu treten Texte, in denen Hundertwasser seine Auffassungen (nicht nur zur Architektur, sondern auch zum modernen Leben allgemein) verkündet. Abgerundet wird der Band durch eine Biographie, Literaturhinweise sowie ein Verzeichnis aller Architektur-Projekte. Das Buch ist außergewöhnlich preiswert.
Norbert Jachertz, Köln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote