ArchivDeutsches Ärzteblatt38/1996Rehabilitation: Der Bauchtanz schafft's

SPEKTRUM: Leserbriefe

Rehabilitation: Der Bauchtanz schafft's

Lützner, Hellmut

Zur Rede Horst Seehofers auf dem 99. Deutschen Ärztetag in Köln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Man sollte nichts verteufeln, was man nicht kennt. Wer hat schon einmal versucht, träge Schwergewichtige in Bewegung zu bringen? Der Bauchtanz schafft's! Und damit gelingen Abbau des Minderwertigkeitsgefühls, Gruppengespräch über Er-nährung und Lebensstil und schließlich Therapie und Prävention des metabolischen Syndroms. Bei Jugendlichen wirkt das durch Badminton. Wie sonst wollen Sie den konsumverwöhnten Bürger hinterm Ofen hervorlocken? Solche Art diätetischer Strategie ist in einer kontrollierten 2-Jahres-Studie geprüft, ihre Effizienz nachgewiesen.
Reflexmassage am Fuße wird seit 20 Jahren in unserer Klinik mit gutem Erfolg eingesetzt. "Wissenschaftlich nachgewiesen" ist vieles nicht, das in der Hand des/der Erfahrenen Segen bringt. Gereifte Rehabilitationsmedizin mit Kuren in einen Topf zu tun und pauschal zu verurteilen, ist eines Bundesministers nicht würdig. Wenn er sie "abstellen" wollte, würde er die zweite Explosion der Kosten im Gesundheitswesen erleben. Wir begrüßen die stärkere Selbstbeteiligung der Patienten und ein Opfer an Urlaubstagen. Die pauschale Verkürzung stationärer Heilverfahren auf 3 Wochen widerspricht vernünftigem ärztlichen Handeln. Wie soll z.B. das in 10 oder 20 Jahren gewachsene metabolische Syndrom in 3 Wochen mit einiger Effizienz behandelt werden??
Die Schwere der Erkrankung und der aufzuwendenden Mittel muß das Maß bleiben und die Entscheidung in der Hand des Arztes. Ich spreche aus 40jähriger Erfahrung.
Schließlich: "Den Sumpf von Unsinn" - von den Krankenkassen getragene Prävention - werde er beenden. Um Gottes willen nicht vom grünen Tisch! Bei der Gesund­heits­förder­ung die Spreu vom Weizen zu trennen ist zweifellos schwierig. Warum eigentlich prüft man Effektivität nicht durch einen anonymen Fragebogen am Ende der Kurse? Damit sind "Eigenverantwortung" und weniger "kollektive Bevormundung" besser gesteuert.
Dr. med. Hellmut Lützner, Forellenweg 12, 88662 Überlingen/Bodensee
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote