ArchivDeutsches Ärzteblatt38/1996Notfall-Handbuch Gifttiere
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Gifttiere
Erste Hilfe Thomas Junghanss, Mauro Bodio: Notfall-Handbuch Gifttiere. Diagnose-Therapie-Biologie, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, New York, 1996, IX, 646 Seiten, 131 Abbildungen in 257 Einzeldarstellungen, 65 Verbreitungskarten, 99 Tabellen, gebunden, 498 DM
Dieses Buch aus dem Tropeninstitut in Basel (mit finanzieller Unterstützung durch verschiedene schweizerische Stiftungen und Institutionen) kann als die wohl vollständigste und aktuellste deutschsprachige Übersicht auf diesem Gebiet gelten. Sie informiert, wie man den Urheber erkennt, wie man Erste Hilfe leistet, welche weitere Behandlung angezeigt ist, welche spezifischen Antiseren verfügbar sind (bis zu den Telefonnummern der Hersteller!). Das Buch reicht von den Vergiftungen durch oral aufgenommene Seetiere bis zu den Bissen und Stichen im Meer und an Land lebender Gifttiere, vor allem Arthropoden, Schlangen und Echsen. Konsequenterweise werden nicht die übertragenen Zoonosen, bakteriellen und viralen Infektionen behandelt. So erscheinen beispielsweise bei den Zecken nur eine früh auftretende Paralyse durch Zeckengift, nicht aber die Frühsommerenzephalitis oder die Lyme-Borreliose. Der Durchschnittsarzt wird das gut gegliederte Buch allenfalls als Nachschlagewerk oder bei Aufenthalten in den Subtropen und Tropen mit entsprechender Exposition benötigen. Für Infektionsabteilungen, Intensivstationen, Bibliotheken gehört es zur Präsenz.
Rudolf Gross,
Köln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote