ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2001Die Menschenfischer von Marrakesch

VARIA: Bücher

Die Menschenfischer von Marrakesch

Dtsch Arztebl 2001; 98(22): A-1493 / B-1273 / C-1195

Kandel, Norbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Marokko, das Land aus 1001 Nacht, direkt vor den Toren Europas. Hunderttausende von Urlaubern zieht es jedes Jahr in das westlichste Land des Mahgreb. Der Großteil der Pauschaltouristen lebt in den anonymen Hotelburgen von Agadir. Von dort werden Ausflüge und Rundreisen in das echte Marokko unternommen.
Ein Glanzlicht ist die Fahrt zum berühmtesten Platz des Orients, dem Djemaa el Fna, im Zentrum von Marrakesch. Hier werden für den Besucher alle Vorstellungen vom exotischen Orient wahr: Schlangenbeschwörer, Akrobaten, Gaukler, Märchenerzähler, Magier, Scharlatane betören die Sinne. In den gängigen Reiseführern wird dieser Mythos von 1001 Nacht aufrechterhalten.
Der Wirtschafts- und Reisejournalist Norbert Kandel ist der unzweifelhaften Magie des Djemaa el Fna verfallen, schaut aber hinter die Kulissen dieses inszenierten Spektakels und relativiert den verklärten Blick des Europäers auf der Suche nach orientalischer Romantik.
In 27 Reportagen berichtet er von seinen Erfahrungen, Begegnungen, Abenteuern. Er gibt einen unverstellten Einblick in den Alltag der Soukhändler, beschreibt die raffinierten Methoden der Händler und Führer, die Touristen auszunehmen, und gibt Einblick in islamische Gesellschaftsstrukturen. Das politische System unter dem ehemaligen Feudalherrscher König Hassan II. wird ebenso nüchtern angegangen wie soziale Ungerechtigkeiten und der zunehmende Fundamentalismus.
Die Geschichten werden nie langweilig und erfreuen mit so mancher rhetorischer Raffinesse. Die „Menschenfischer von Marrakesch“ sollte zur Lektüre eines jeden wirklich interessierten Besuchers dieses faszinierenden Landes im nördlichen Afrika werden.
Eberhard Hahne
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema