ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2001Budget-Ablösung: Hausärzte stellen Bedingungen

AKTUELL

Budget-Ablösung: Hausärzte stellen Bedingungen

Dtsch Arztebl 2001; 98(23): A-1508 / B-1284 / C-1204

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BDA fordert Berücksichtigung ausschließlich patientenbezogener Daten.
Der Berufsverband der Allgemeinärzte Deutschlands – Hausärzteverband – e.V. (BDA) hat anlässlich seiner Delegiertenversammlung in Ludwigshafen die geplante Abschaffung des Kollektivregresses bei Überschreitung des Arznei- und Heilmittelbudgets als einen „längst überfälligen Schritt“ begrüßt. Auch befürwortet der Verband die in § 84 Abs. 1 Nr. 2
SGB V vorgesehenen Versorgungs- und Wirtschaftlichkeitsziele. Bei Befolgung dieser Vorgaben könnten die durch die Budgetierungspolitik der letzten Jahre verursachten Versorgungsdefizite, insbesondere bei der medikamentösen Versorgung chronisch Kranker, langfristig behoben werden. Die Vertragsparteien könnten Versorgungsschwerpunkte vereinbaren, wobei auch die demographischen und epidemiologischen Daten berücksichtigt werden müssten.
Der BDA legt Wert darauf, dass die auf Landesebene zu definierenden Wirtschaftlichkeitsziele auch die Praxisgegebenheiten berücksichtigen. Unwirksame und überteuerte Arzneimittel könnten zwar aus der Kostenübernahmepflicht der Krankenkassen ausgegrenzt werden, jedoch dürften die Präparate nicht ausschließlich nach pharmakologischen Aspekten beurteilt werden. Dies werde der hausärztlichen Praxis und der Arbeitsrealität der niedergelassenen Ärzte nicht gerecht. Die Anpassungskriterien für das Ausgabenvolumen bei der Arzneimittelversorgung müssten gegenüber der derzeitigen Rechtslage modifiziert und ergänzt werden. Dabei müssten insbesondere die Auswirkungen des „Chipkarten-Tourismus“ berücksichtigt werden. Statt einer arztbezogenen Berücksichtigung der Daten müssten künftig ausschließlich patientenbezogene Daten zur Bemessung des Arzneimittelvolumens herangezogen werden. Um das Ausgabenvolumen im Startjahr 2002 zu vereinbaren, müssten die Bestandsaufnahme und die Konsequenzen der Defizitanalyse berücksichtigt werden.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema