ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2001Forscher-Ethik: Profunde Kenntnis

BRIEFE

Forscher-Ethik: Profunde Kenntnis

Dtsch Arztebl 2001; 98(23): A-1542 / B-1315 / C-1230

Lohmann, Thomas

Zu den Beiträgen „Medizin in der NS-Zeit: Hirnforschung und Krankenmord“ von Priv.-Doz. Dr. Hans-Walter Schmuhl und „Embryonale Stammzellen: Kehrtwende bei der Forschungsgemeinschaft“ von Klaus Koch in Heft 19/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Beitrag des Verfassers zeugt von einer profunden Kenntnis gerade auch einzelner Vorgänge ärztlichen Mordens unter dem Vorwand der Wissenschaft, lässt keine Zweifel an der Einordnung jener Untaten aufkommen. Dass die ärztlichen Experten jener Zeit in einem Ideenhaushalt Fäden gezogen, Heilen und Vernichten darinnen eng verknüpft hätten, mag ja noch angehen, dass jene Ärzte aber wegen (und nicht trotz!) ihres ärztlichen Berufsethos zu Barbaren geworden seien, bleibt als eine Behauptung stehen, die weder aus der Geschichte noch aus dem Text des Beitrags gedeckt ist . . .
Dr. med. Thomas Lohmann, Steigstraße 34, 74321 Bietigheim-Bissingen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema