ArchivDeutsches Ärzteblatt38/1996Marketingaktivität ist berufsrechtlich unzulässig

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Marketingaktivität ist berufsrechtlich unzulässig

Mertens, Stephan

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Köln. Der Vertrieb von Diätprodukten in der Arztpraxis ist nach Auskunft der Bundes­ärzte­kammer berufsrechtlich nicht zulässig. Anlaß der Stellungnahme ist die Marketingaktion einer Vertriebsfirma bei niedergelassenen Ärzten. Hierbei wurden die Ärzte aufgefordert, eine kommerzielle Diät an ihre Patienten zu verkaufen, und zwar bei erheblicher Gewinnbeteiligung für den vertreibenden Arzt. Auf einem beigefügten Blatt wurde zudem darauf hingewiesen, daß die Möglichkeit bestünde, die Werbeaktion als Ernährungsberatung auch noch bei der Krankenkasse abzurechnen. Nach Auffassung der Bundes­ärzte­kammer wird mit einer solchen Vermarktung das Arzt-Patienten-Verhältnis mißbraucht. Dieses kann im Einzelfall selbst dann zutreffen, wenn die Produkte von der Praxis räumlich getrennt angeboten werden. Me
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote