ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2001zu Aktien: Auswahl wird wichtig

VARIA: Schlusspunkt

zu Aktien: Auswahl wird wichtig

Dtsch Arztebl 2001; 98(23): [80]

Rombach, Reinhold

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wenn mich mein Eindruck nicht täuscht, dann war der Monat Mai die beste Gelegenheit, noch in diesem Jahr relativ vernünftige Kurse zum Ausstieg zu nutzen. Die nächsten Monate drohen eher ein Szenario zu bieten, das vom langsamen Abbröckeln der Kurse bis zu schwereren Wettern reichen kann. Das Gebräu aus steigenden Inflationsraten und absaufender Konjunktur hat der Börse selten gut getan.
Wer die Fraport-Aktie gezeichnet hat, sieht exakt an diesem Wochenende hoffnungsfroh dem Emissionspreis entgegen, zu dem die Aktie des Frankfurter Flughafenbetreibers an die Börse gebracht wird. Am 11. Juni, dem ersten Handelstag, wird sich dann zeigen, ob der Wert ein Renner wird oder nicht.
Fraport? Was für ein Wortungetüm, klingt nach einem Sammelsurium aus Rapport, Softdrink und Hafenmeisterei. Der Versuch Frankfurt und Airport in ein wohlklingendes Corporate Symbol umzusetzen, ist für meinen Geschmack gründlich misslungen. Das alleine wäre freilich kein Grund, der Aktie wenig Kurschancen einzuräumen.
Der Titel ist schlichtweg zu teuer. Ich habe zwar in einer Studie der WestLB den atemberaubenden Satz „Die Prognosen für Aktien von Flug-
hafenbetreibern sind durchaus positiv zu sehen“ gelesen, was mich für die Prognose selbst sehr zuversichtlich stimmt, aber substanziell ist Fraport im internationalen Vergleich eben doch recht happig bewertet.
Der Aktie haftet zumal noch der Makel an, dass der umstrittene Ausbau des Flughafens noch nicht in trockenen Tüchern ist. Gewinnrealisierungen am ersten Handelstag halte ich bei der Fraport-Aktie demnach für eine gute Idee, erst recht bei einem sich eintrübenden Börsenumfeld.
Was aber ist zu tun? Die beste Anlagestrategie für die folgenden Monate scheint mir in der Tat das so genannte stock picking zu sein, das Setzen auf kursgünstige Einzelwerte also.
Voraussetzung ist allerdings eine ausreichend gefüllte Kasse, die auch nicht in einem Schlag geleert werden sollte. Eine wesentliche Erfolgsgarantie für ein gutes stock picking ist nämlich, immer genügend Pulver trocken zu halten.
Welche Werte eignen sich nun aber für diese Anlagemethode? Meiner Meinung nach können Altana, Continental, Hannover Rück, Jenoptik und Fresenius Medical (FMC) dafür gut infrage kommen. Für besonders attraktiv halte ich die Hannover Rück, und bei den FMC würde ich die Vorzugsaktie aufgrund des enormen Kursunterschiedes zur Stammaktie favorisieren. Bei der Jenoptik AG gefällt mir besonders, dass sich das Unternehmen trotz der Abschwächung in der Halbleiterbranche prächtig am Markt behauptet.
So kann Ihr Depot gut über die Runden kommen. Die Pfeile aber sorgfältig einzusetzen und zu verschiedenen Zeiten abzuschießen, halte ich gleichwohl für ein wichtiges Geduldsspiel.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema