ArchivDeutsches Ärzteblatt38/1996USA: Historische Sozialhilfe-Reform

POLITIK: Nachrichten - Ausland

USA: Historische Sozialhilfe-Reform

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS WASHINGTON. Der amerikanische Senat hat Anfang August die Reform der Sozialhilfe gebilligt. Damit wird die soziale Fürsorge in den USA grundlegend verändert. Nach dem Gesetz haben Bedürftige nur noch fünf Jahre lang einen Anspruch auf staatliche Unterstützung. Der Vorstand eines Haushaltes muß sich nach zwei Jahren zur Arbeit verpflichten, wenn die Hilfe für die Familie nicht eingestellt werden soll. Legale Einwanderer werden von den meisten Leistungen ausgeschlossen, solange sie noch nicht Staatsbürger der USA sind. Illegale Einwanderer werden nur in Ausnahmefällen unterstützt.Alarmstimmung herrscht vor allem bei den Kommunen in den Vereinigten Staaten. Sie befürchten, daß sie die Lasten tragen müssen, wenn die von der Bundesregierung geplanten Einsparungen von 55 Milliarden Dollar die Armut in den Elendsvierteln der Großstädte nicht dramatisch verschärfen sollen. Derzeit leben in den USA rund 12,8 Millionen Menschen unterhalb der offiziellen Armutsgrenze, die bei knapp 15 000 Dollar jährlich liegt. dpa

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote