ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2001Pharmaverband: Mehr Spielraum

AKTUELL

Pharmaverband: Mehr Spielraum

Dtsch Arztebl 2001; 98(24): A-1584 / B-1356 / C-1262

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Arzneimittelbudget-Ablösegesetz begrüßt
Das Arzneimittelbudget soll abgelöst werden. Das Bundeskabinett beschloss dazu am 30. Mai ein Budget-Ablösegesetz. Der Bundesfachverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) begrüßte dieses Gesetz, das den Kollektivregress rückwirkend beseitigt, der Selbstverwaltung mehr Gestaltungsspielraum gibt und Maßnahmen bei Über- oder Unterschreitung des vereinbarten Ausgabevolumens regelt. Er merkte dabei an, dass eine Bonusgewährung für ein unterschrittenes Ausgabevolumen nicht zu einem höheren Arzthonorar führen, sondern der ärztlichen Praxis zugute kommen sollte, zum Beispiel über die Finanzierung von Beratungsprogrammen.
Zur bevorstehenden Verabschiedung des Festbetrags-Anpassungsgesetzes äußerte Dr. Mark Seidscheck, Hauptgeschäftsführer des BAH, dass es Aufgabe seines Verbandes sei, für die Streichung des „nicht mehr zeitgemäßen Instrumentes der Festbeträge“ Sorge zu tragen.


´Tabelle
Arzneimittelausgaben der gesetzlichen
Krankenkassen (in Milliarden DM)
Jahr westliche östliche Zuzah-
Bundesländer Bundesländer lungen
1993 21,8 5,7 2,4
1994 22,9 6,3 2,9
1995 25,0 6,4 3,0
1996 26,8 6,7 3,0
1997 25,8 6,2 4,4
1998 27,3 6,3 5,5
1999 29,5 6,7 4,0
2000 30,7 7,3 3,6
Quelle: BMG und BKK
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema