VARIA: Personalien

Geburtstage

Dtsch Arztebl 2001; 98(24): A-1642 / B-1410 / C-1306

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Dr. h. c. Gerhard Pfeifer, ehemaliger langjähriger Direktor der Nordwestdeutschen Kieferklinik, Hamburg, wird am 15. Juli 80 Jahre alt.
Pfeifer, der nach einer Zahntechnikerlehre Medizin und Zahnmedizin an der Universität Heidelberg studierte, trat 1954 in die Nordwestdeutsche Kieferklinik in Hamburg ein. Er war Ärztlicher Direktor der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgischen Universitätsklinik Hamburg. Ehrenämter übernahm er als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie e.V., der European Association of Cranio-Maxillofacial Surgery, der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie e.V. Im Herbst 1987 wurde Pfeifer emeritiert. Die Hauptarbeitsgebiete des Wissenschaftlers sind die interdisziplinäre Synthese zwischen Embryologie, Anatomie, Morphologie, Teratogenese und klinisch-operativer Kiefer-Gesichtschirurgie. Grundlegende Forschungsarbeiten führten zur morphogenetischen Klassifikation kranio-maxillofazialer Fehlbildungen und von neuen operativen Konzepten. Aus der Feder von Pfeifer stammen mehr als 200 Publikationen, Artikel, Buchbeiträge und Monographien. Er hat mehr als 300 Vorträge im In- und Ausland gehalten.

Prof. Dr. med. Helmut Jansen, Pathologe, außerplanmäßiger Professor an der Universität Heidelberg, ehemaliger Direktor des Pathologischen Instituts an den Städtischen Kliniken in Darmstadt, wird am 17. Juni 75 Jahre alt.
Jansen, in Bochum geboren, wurde 1952 zum Dr. med. promoviert. An der Medizinischen Fakultät der Universität Kiel hat er sich im Jahr 1960 habilitiert; 1963 wurde er an der Universität Heidelberg zum Privatdozenten und 1966 zum außerplanmäßigen Professor für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie ernannt. Jansen ist Verfasser des Buches „Geschichte der Pathologie“ und Mitverfasser des Werks „Gestaltwandel klassischer Krankheitsbilder“ (zusammen mit K. Köhn). Darüber hinaus hat er zahlreiche Artikel und Zeitschriftenaufsätze über medizinhistorische Themen veröffentlicht. Er ist Herausgeber des Buches „Der Tod in Dichtung, Philosophie und Kunst“ (1978; zweite, neu bearbeitete und erweiterte Auflage 1989). EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema