ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2001Lebensversicherung: Wer erbt die Versicherungssumme?

Versicherungen

Lebensversicherung: Wer erbt die Versicherungssumme?

Dtsch Arztebl 2001; 98(24): [91]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Beim Tod des Erblassers erhält der Bezugsberechtigte das Geld aus der Lebensversicherungs-Police.

Eine Lebensversicherung fällt grundsätzlich nicht in den Nachlass, weil die Versicherungssumme erst mit dem Tod des Erblassers fällig wird und daher nicht mehr in sein Vermögen gelangt, sondern unmittelbar in das Vermögen des Bezugsberechtigten. Meist schließt der Erblasser die Versicherung „auf sein Leben“ ab. Das heißt, dass die Versicherungssumme fällig wird, wenn der Versicherungsnehmer (Erblasser) stirbt.
Nur in seltenen Fällen fließt das Geld in den Nachlass
Bezugsberechtigt ist bei seinem Tod eine andere Person: Die Lebensversicherung zahlt die Versicherungssumme beim Tod des Erblassers an diese Person aus, und zwar unabhängig davon, ob sie auch Erbe ist. Die Zahlung kann auch an eine Bank gehen, wenn die Versicherung ein von der Bank gewährtes Darlehen absichern sollte. Nur in den seltenen Fällen, in denen der Verstorbene selbst als Bezugsperson benannt wurde oder gar keine Bezugsperson aufgeführt ist, fällt die Lebensversicherungssumme in den Nachlass, erläutert die ARAG-Versicherung in Düsseldorf. Ein Beispiel hierfür ist eine Lebensversicherung, die der Erblasser abgeschlossen hatte, um seine eigenen Bedürfnisse im Alter abzusichern. Deshalb war mit der Versicherung vereinbart, die Versicherungssumme an den Versicherungsnehmer selbst auszuzahlen. Wenn dieser nun vor Ablauf der Versicherung stirbt, gehört die Versicherungssumme in seinen Nachlass. Bei der Aufstellung des Vermögens sollte daher nochmals überprüft werden, wer Bezugsberechtigter der Lebensversicherung ist.
Hier noch ein Tipp: Wenn der Erblasser jemandem nach seinem Tod eine Lebensversicherungssumme steuergünstig zukommen lassen will, so ist derzeit noch folgende Variante steuerfrei: Nicht der Erblasser, sondern der Bezugsberechtigte ist der Versicherungsnehmer. Vertraglich wird allerdings vereinbart, dass die Lebensversicherung nicht beim Tod des Versicherungsnehmers, sondern beim Tod des Erblassers ausgezahlt wird. Derzeit fällt bei dieser Versicherungsvariante noch keine Schenkung- oder Erbschaftsteuer an. rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema