ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2001Cholesterinwerte: USA veröffentlichen neue Richtlinien

AKTUELL: Akut

Cholesterinwerte: USA veröffentlichen neue Richtlinien

Dtsch Arztebl 2001; 98(25): A-1649 / B-1417 / C-1313

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die USA setzen weiter auf Cholesterin senkende Maßnahmen, um der Adipositas-Epidemie in der Bevölkerung Herr zu werden. Nach jüngsten Schätzungen sind drei von fünf Amerikanern übergewichtig, einer von fünf leidet an krankhafter Fettsucht (Public Health 2001: 115: 229–235). Dennoch spielt der „Bodymass Index“ auch in den neuen Richtlinien des „National Cholesterol Education Program“ nur eine untergeordnete Rolle. Übergewicht gilt nicht als unabhängiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Hierzu zählen nur Alter, Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin, ein nicht ausreichend behandelter systolischer Blutdruck und das Rauchen. Auf der Basis dieser Faktoren kann das individuelle Herzinfarktrisiko mit einem „Risk Estimator“ berechnet werden. Er steht unter www.nhlbi.nih.gov zum Download bereit. Auf dieser Seite finden sich auch die neuen Richtlinien, die „Adult Treatment Panels (ATP III)“. Als Druckversion nachzulesen in JAMA 2001; 285: 2486–2497.

Erneut im Mittelpunkt der Richtlinien steht das LDL-Cholesterin. Als optimal wird ein Wert von unter 100 mg/dl angesehen, der HDL-Cholesterinwert sollte über 40 mg/dl (früher 35 mg/dl) liegen. Triglyzeride gelten bereits ab 200 mg/dl als therapiewürdig. Die Indikation zur medikamentösen Behandlung besteht bei einem LDL-Cholesterin > 160 mg/dl, wenn nur ein koronarer Risikofaktor vorliegt. Der Schwellenwert sinkt auf 130 mg/dl, wenn zwei oder mehrere Risikofaktoren vorhanden sind, und auf 100 mg/dl, wenn bereits eine Koronare Herzkrankheit (KHK) oder ein „Risiko-Äquivalent“ aufgetreten ist. Mit Letzterem ist in erster Linie ein Diabetes mellitus gemeint. Er wird damit mit einer KHK gleich gesetzt, selbst wenn noch keine nachweisbaren Schäden vorliegen.
Man schätzt, dass die Zahl der Amerikaner, die Cholesterin senkende Medikamente benötigen, von derzeit 13 auf 36 Millionen ansteigt, wenn alle Patienten entsprechend der neuen Richtlinien erfasst würden. Um dieses Ziel zu erreichen, wird nunmehr jedem Amerikaner ab dem 20. Lebensjahr empfohlen, alle fünf Jahre ein Nüchternlipoproteinprofil aus Triglyceriden, LDL-, HDL- und Gesamtcholesterin bestimmen zu lassen. Als sekundäres Therapieziel neben der LDL-Cholesterinsenkung definiert ATP III die Behandlung des metabolischen Syndroms. Hier wird anerkannt, dass Übergewicht eine mögliche Ursache ist, und eine Reduktion des Körpergewichts deshalb wünschenswert sei. Zentrales Anliegen der neuen Richtlinien ist auch hier die Senkung des Cholesterinwerts. Nach den Erfahrungen der Vergangenheit darf man annehmen, dass die meisten Amerikaner weiterhin den „Low-Cholesterol“-Produkten und Medikamenten den Vorzug vor einer ausgewogenen Ernährung geben werden. Rüdiger Meyer
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema