ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2001Gesundheitsreport: Frauen häufiger krank

AKTUELL

Gesundheitsreport: Frauen häufiger krank

Dtsch Arztebl 2001; 98(25): A-1650 / B-1418 / C-1314

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Krankenstand bei DAK-Mitgliedern nicht gestiegen

Der Krankenstand bei Mitgliedern der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) ist im Jahr 2000 nicht weiter gestiegen. Das belegt der DAK-Gesundheitsreport 2001. Jeder zweite Arbeitnehmer hatte keinen krankheitsbedingten Fehltag, der Durchschnitt lag bei 12,7 Tagen. Frauen liegen mit 13,4 Tagen über dem Mittelwert, Männer mit 12,3 Tagen darunter. Eine Umfrage lässt vermuten, dass die Doppelbelastung durch Beruf und Familie sich auf die Gesundheit von Frauen negativ auswirke. Außerdem würden Frauen eher auf Krankheitsanzeichen achten als Männer. Genaueres soll eine Studie klären, die die DAK im Herbst vorlegen will.
Auffällig bleiben die regionalen Unterschiede: Den höchsten Krankenstand mit 4,9 Prozent weist Berlin auf, den niedrigsten Baden-Württemberg (2,9 Prozent). In den neuen Bundesländern liegt er mit 4,1 Prozent höher als im Westen (3,4 Prozent).
Bei den Ursachen für Arbeitsunfähigkeit liegen Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems vorn, ebenso wie Atemwegsinfekte und Verletzungen. Psychische Erkrankungen haben in den letzten Jahren zugenommen und stehen mittlerweile an vierter Stelle.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema