ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2001Medienpolitik: Kinderportale

MEDIEN

Medienpolitik: Kinderportale

Dtsch Arztebl 2001; 98(25): A-1652 / B-1400 / C-1250

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Kinder- und Jugendmedienschutz zeitgemäß gestalten

Bündnis90/Die Grünen wollen den Kinder- und Jugendmedienschutz an die veränderte Lebensrealität anpassen und Kinder und Jugendliche im kritischen Umgang mit den neuen Medien fördern. Zur Vermittlung von Medienkompetenz als zentraler Aufgabe einer zukunftsorientierten Bildungspolitik können Kinderportale sinnvoll sein, heißt es in einer Pressemitteilung. Daher sollten verstärkt nutzerfreundliche Suchmaschinen für Kinder und Jugendliche entwickelt und kosten- und werbefrei zur Verfügung gestellt werden. Angesichts der globalen Vernetzung will sich die Partei darüber hinaus für die Schaffung weltweiter Mindeststandards im Bereich des Kinder- und Jugendmedienschutzes einsetzen.

Kinder sollen im kritischen Umgang mit den neuen Medien gefördert werden.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema