ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2001Fortbildung: Kostenträger und Krankenkassen zuständig

BRIEFE

Fortbildung: Kostenträger und Krankenkassen zuständig

Dtsch Arztebl 2001; 98(25): A-1674 / B-1416 / C-1322

Kammer-Spohn, Michael

Zu dem Beitrag „Zertifiziert und freiwillig“ von Thomas Gerst in Heft 20/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wenn man die Verpflichtung zu ärztlichen Fortbildungen diskutiert, geht das nicht, ohne die Diskussion auf die Finanzierung derselbigen auszuweiten. Es kann doch nicht angehen, wie bislang zumeist praktiziert, dass Fortbildungen durch Drittmittel (Pharmaindustrie) finanziert werden. Eigentlich müssten Kostenträger und Krankenkassen sich für die Fortbildung zuständig fühlen, gerade um eine hohe Qualität in einer wissenschaftlichen und objektivierbaren Gesundheitsversorgung zu gewährleisten. Solange unter Fortbildungen Wellnessurlaube in Firstclasshotels (bezahlt von der Pharmaindustrie) verstanden werden, ist eine Weiterbildungsverpflichtung eher eine Farce.
Miachel Kammer-Spohn, St. Gallische Psychiatrie-Dienste Region Süd, St. Priminsberg, CH-7312 Pfäfers
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema