ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2001Fortbildung: Stellung beziehen

BRIEFE

Fortbildung: Stellung beziehen

Dtsch Arztebl 2001; 98(25): A-1676 / B-1331 / C-1199

Sauer, Sebastian

Zu dem Beitrag „Zertifiziert und freiwillig“ von Thomas Gerst in Heft 20/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Fortbildungszertifikat in jedweder Form ist einfach nur abzulehnen. Es ist mir völlig unverständlich, dass sämtliche Repräsentanten der Ärzteschaft, egal ob in der Ärztekammer, in der Kassenärztlichen Vereinigung, in den „Facharztverbänden“ oder sonst wo, es nicht schaffen, den Berufsstand der Ärzte positiv zu repräsentieren. Keine andere Berufsgruppe lässt sich so an die Wand nageln! Und dann kommt der Funktionär, lächelt in die Kamera und wird zitiert, wie gut die ärztliche Fortbildung angenommen, zertifiziert wird. Schwachsinn! Solche Funktionäre merken in ihrer Arroganz gar nicht, dass sie mit ihrer Art der Präsentation das Medizinstudium der Lächerlichkeit preisgeben, das AiP und die Assistenzzeit bis hin zur Facharztprüfung sozusagen in den Müll kippen. Wie kann man nur so undiplomatisch sein?
Ich habe studiert, ich habe das AiP absolviert, ich war lange Weiterbildungsassistent, ich habe eine Facharztprüfung absolviert, persönlich ist Weiterbildung für mich überhaupt kein Thema. Aber ich werde mir nicht vorschreiben lassen, wie und auf welche Art und Weise ich mich weiterbilde.
Liebe Funktionäre, funktioniert endlich einmal! Stellt Euch auf die Hinterbeine und vertretet mich. Das heißt nicht, dass ihr mich treten sollt!
Dr. med. Sebastian Sauer, Hauptstraße 60, 97218 Gerbrunn
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema