VARIA: Preise

Ausschreibungen

Dtsch Arztebl 2001; 98(25): A-1710 / B-1466 / C-1358

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Forschungspreis „Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und Allergien“ – ausgeschrieben durch die Firma Pulsamed Medizin-Technik, Simmern, zur Auszeichnung innovativer Arbeiten oder Studien zur Immunologie von Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Infrage kommen Fallstudien, epidemiologische Untersuchungen, Grundlagenarbeiten oder klinische Feldstudien (nicht älter als zwei Jahre). Der Forschungspreis ist mit 10 000 DM dotiert und teilbar. Bewerbungen (bis zum 30. Juli) an Pulsamed Medizin-Technik, Geschäftsleitung, Johann-Philipp-Reis-Straße 2, 55469 Simmern, oder Research Net Thüringen e.V., Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität, Institut für Anatomie, Prof. Dr. med. Jirikowski, Postfach, 07740 Jena.

Hoyer-Madaus-Preis – für urologische Forschung in der Geriatrie, gestiftet von der Hoyer-Madaus GmbH &
Co. KG, Monheim, Dotation 20 000 DM zur Würdigung wissenschaftlicher Arbeiten aus dem Bereich der anwendungsbezogenen Forschung und der umgesetzten Grundlagenforschung. Schwerpunktthemen sind urologische Probleme bei Diagnostik, Therapie, Versorgung und Betreuung geriatrischer Patienten. Bewerbungen (bis zum 31. Juli) an Dr. Haino Geerke, Hoyer-Madaus GmbH & Co. KG, Alfred-Nobel-Straße 10, 40789 Monheim, Telefon: 0 21 73/48 31-02.

Nachwuchs-Förderpreis für klinische Mykologie – Dotation: 5 000 DM, gestiftet von der Firma Novartis Pharma GmbH, Nürnberg, zur Förderung einer Arbeit eines jungen Wissenschaftlers/einer jungen Wissenschaftlerin (nicht älter als 35 Jahre), der/die neue medizinische Ergebnisse aus dem Bereich der klinischen Mykologie darstellt und der/die klinische Relevanz der Ergebnisse für die Praxis aufzeigt. Bewerbungen (bis zum 31. Juli) an Prof. Dr. med. Tietz, Humboldt-Universität Berlin, Charité, Hautklinik, Luisenstraße 13, 10098 Berlin.

Forschungsstipendien – für diagnostische und therapeutische Konzepte in der molekularen Medizin, gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Dotation: jährlich 425 000 DM, als Graduiertenkolleg an der Universität Ulm. Die zweite Forschungsperiode beginnt am 1. Oktober 2001 und läuft bis Ende 2004. Finanziert wird die Teilnahme an qualifizierten Kursen, einschließlich Sprachkursen für ausländische Teilnehmer. Es werden Studenten aus der Universität Ulm und von außerhalb in das Graduiertenkolleg aufgenommen. Auskünfte beim Koordinator des Kollegs, Dr. Michael Schiebe, E-Mail: michael.schiebe@ medizin.uni-ulm.de EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema