ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2001GKV-Beitragssätze – Seehofer: Ende der Stabilität

AKTUELL

GKV-Beitragssätze – Seehofer: Ende der Stabilität

Dtsch Arztebl 2001; 98(26): A-1716 / B-1452 / C-1352

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Union warnt vor einer „dramatischen Beitragsentwicklung“.
Die Beitragsanhebungen bei den AOKen Bayern, Hamburg und Hessen seien Warnsignale für eine desolate finanzielle Situation bei den gesetzlichen Krankenkassen. Es sei mit einer dramatischen Beitragsentwicklung für das laufende Jahr zu rechnen. Diese Einschätzung teilen Horst Seehofer, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und deren gesundheitspolitischer Sprecher, Wolfgang Lohmann. Beide fordern einen Neuanfang in der Gesundheitspolitik. Die Union sei bereit, sich daran zu beteiligen. Ein gesundheitspolitisches Gesamtkonzept müsse aber mehr Transparenz und Wahlfreiheiten für die Versicherten vorsehen sowie größere Spielräume in der Vertragsgestaltung für Kassen, Krankenhäuser und Ärzte.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema