ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2001Vergangenheit: Was wurde aus den mordenden Kollegen?

BRIEFE

Vergangenheit: Was wurde aus den mordenden Kollegen?

Dtsch Arztebl 2001; 98(26): A-1740 / B-1494 / C-1386

Adenauer, Hans

Zu dem Beitrag „Medizin in der NS-Zeit: Hirnforschung und Krankenmord“ von Priv.-Doz. Dr. Hans-Walter Schmuhl in Heft 19/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es war für mich sehr bewegend, bedrückend und gleichzeitig befreiend, so offen und detailliert im DÄ über die verbrecherische Verstrickung von ehemaligen Kollegen in die Nazivernichtungsmaschinerie zu lesen.
Offen, sachlich und distanziert, fast aseptisch.
Doch wie war die ärztliche, ethische Aufarbeitung direkt nach dem Kriege? Was wurde aus den in diesem Artikel namentlich genannten Ärzten? Wurden sie von der Gesellschaft strafrechtlich, von der Ärzteschaft disziplinarisch belangt oder blieben sie in Amt und Würden?
Ein ergänzendes, klärendes Wort zu diesem Aspekt der Verstrickung erscheint mir absolut erforderlich.
Dr. med. Hans Adenauer, 72, Allée Jules Vernes, F-78170 La Celle Saint Cloud

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema