ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2001Verlässlicher Apgarwert

MEDIZIN: Referiert

Verlässlicher Apgarwert

Dtsch Arztebl 2001; 98(26): A-1750 / B-1482 / C-1380

goa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Auch ein halbes Jahrhundert nach Einführung des Zehn-Punkte-Apgarwerts erlaubt die postpartale Beurteilung von Herzfrequenz, Atmung, Muskeltonus, Aussehen und Reflexerregbarkeit des Neugeborenen eine zuverlässige Beurteilung der Überlebenschancen innerhalb der ersten 28 Lebenstage.
Im Rahmen einer retrospektiven Studie untersuchten amerikanische Wissenschaftler anhand der Daten von insgesamt 145 627 Neugeborenen die Aussagekraft des Apgarwerts und verglichen sie mit der Aussagekraft des heute ebenfalls routinemäßig gemessenen pH-Werts im Nabelarterienblut. Sowohl zu früh geborene (26. bis 36. Schwangerschaftswoche) als auch zum Termin geborene Kinder (nach der 37. Schwangerschaftswoche) mit einem Fünf-Minuten-Apgarwert von null bis drei wiesen die höchsten Mortalitätsraten auf und auch im Vergleich mit dem umbilikalen arteriellen pH-Wert erwies sich der Apgarwert als genauerer Prädiktor des zu erwartenden Risikos. Termingerecht entbundene Kinder mit Apgarwerten zwischen null und drei hatten ein achtfach höheres Risiko, innerhalb der ersten 28 Lebenstage zu sterben als reife Neugeborene mit einem pH-Wert unter 7,0. Eine Kombination aus Azidose und niedrigem Apgarwert führte zu einer weiteren Erhöhung dieses Risikos.
Sieht man von der Tatsache ab, so die Autoren, dass der Zehn-Punkte-Apgarwert bis heute keine Prognose für die spätere neurologische Entwicklung der Kinder zulässt – dieser Zweck war mit der Untersuchung auch zu keiner Zeit beabsichtigt worden – bestätigt diese Studie die immer noch aktuelle Relevanz des Apgarsystems zur Beurteilung der individuellen Überlebenswahrscheinlichkeit von Neugeborenen. goa

Casey BM et al.: The continuing value of the apgar
score for the assessment of newborn infants. N Engl J Med 2001; 344: 467–471.

Brian M. Casey, Departement of Obstetrics and Gynecology, University of Texas Southwestern Medical Center, Dallas, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema