ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2001Leukämie: Türkische Spender fehlen

AKTUELL

Leukämie: Türkische Spender fehlen

Dtsch Arztebl 2001; 98(27): A-1788 / B-1512 / C-1410

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) möchte mehr türkische Bürger erfassen.
Mit der Aktion „Hilfe für Ümit“ möchte die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) erreichen, dass sich mehr Türken als Stammzellspender zur Verfügung stellen. Von den 790 000 in der DKMS verzeichneten Spendern sind nur 10 000 türkischer Herkunft.
Die Gewebemerkmale in der deutschen Bevölkerung stimmen nur teilweise mit denen von türkischen Bürgern überein. Deshalb kann die DKMS an Blutkrebs erkrankten Türken nur selten helfen.
Aktueller Anlass der Aktion ist die Suche nach einem Stammzellspender für den 26-jährigen Ümit Diyen aus Köln, der an Leukämie erkrankt ist. Weitere Informationen sind im Internet abrufbar: www.dkms.de,
E-Mail: post@dkms.de.


Gewebemerkmale türkischer und deutscher Kinder unterscheiden sich.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema