ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2001Die Gottfried Wilhelm Leibniz Gesellschaft (WGL)

POLITIK

Die Gottfried Wilhelm Leibniz Gesellschaft (WGL)

Dtsch Arztebl 2001; 98(27): A-1802 / B-1523 / C-1421

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Gegenwärtig sind 78 Forschungseinrichtungen und Einrichtungen mit Servicefunktion mit etwa 12 000 Mitarbeitern in der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz zusammengeschlossen. Davon nehmen 34 Einrichtungen, die in den neuen Ländern liegen, eine Schlüsselrolle für die wirtschaftliche Entwicklung in Ostdeutschland ein. Zur Finanzierung stellten im Jahr 2000 Bund und Länder zu je 50 Prozent zusammen mit Drittmitteln 1,6 Milliarden DM zur Verfügung. Die verschiedenen Institute – von den Wirtschafts- und Geisteswissenschaften bis zu den Lebens- und Naturwissenschaften – arbeiten an zukunftsweisenden Fragestellungen mit überregionaler Bedeutung. Dazu gehören unter anderem: Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Diabetes-Forschungsinstitut Düsseldorf, Heinrich-Pette-Institut für Experimentelle Virologie und Immunologie Hamburg, Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam, Deutsches Primatenzentrum Göttingen, Forschungszentrum Borstel für Medizin und Biowissenschaften, Institut für Molekulare Biotechnologie Jena, Forschungsinstitut für molekulare Pharmakologie Berlin, Leibniz-Institut für Neurobiologie Magdeburg, Institut für Arbeitsphysiologie Universität Dortmund, Deutsche Zentralbibliothek für Medizin Köln (Internet: www.wgl.de).
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema