ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2001Honda: Neues vom Fußgängerschutz

VARIA: Technik

Honda: Neues vom Fußgängerschutz

Dtsch Arztebl 2001; 98(27): A-1843 / B-1557 / C-1453

AW

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Automobilindustrie hat den Insassen-Schutz mittlerweile auf ein technisch hohes Niveau gebracht. Nicht ganz Schritt halten konnte mit dieser Entwicklung der Fußgängerschutz, obgleich Fußgänger (Erwachsene und Kinder) sehr häufig an Unfällen beteiligt sind und häufig schwere Verletzungen – insbesondere an den unteren Extremitäten, Kniegelenken – davontragen.
Honda hat sich dem Fußgängerschutz seit 1998 in besonderem Maße gewidmet und aktuell einen Fußgänger-Dummy der zweiten Generation unter dem Namen „Polar II“ entwickelt, der sehr genaue Messdaten über Verletzungsfolgen und deren Schweregrad bei Unfällen zwischen PKW und Fußgänger liefert. Bei der Entwicklung der Dummies hat Honda besonders darauf geachtet, dass auch komplexe Strukturen, wie zum Beispiel das Kniegelenk, realistisch dargestellt werden. Die mithilfe von Computersimulation gewonnenen Daten wurden bei der Entwicklung neuer Autos entsprechend umgesetzt (zum Beispiel Verlängerung am Karosserieaufbau).
Bis Ende April 2000 hat Honda bereits mehr als eine halbe Million Fahrzeuge verkauft, die über einen überdurchschnittlichen Fußgängerschutz verfügen und somit helfen, das Verletzungsrisiko und -ausmaß deutlich zu reduzieren. AW
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema