ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2001Ozonbelastung im Juni: Datenbasis - Monatsmaximalwerte

AKTUELL

Ozonbelastung im Juni: Datenbasis - Monatsmaximalwerte

Dtsch Arztebl 2001; 98(28-29): A-1853 / B-1565 / C-1461

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS „Sommer-Smog" führte im Juni zu gesundheitsrelevanten Luftbelastungen. Es wurden Ozonkonzentrationen bis 240µg/m3 registriert. Aufgrund der geringen Wasserlöslichkeit wird Ozon in den oberen Atemwegen kaum zurückgehalten und dringt größtenteils in die Lunge. Es kann ab 160µg/m3 zu entzündlichen Reaktionen des Gewebes und Atembeschwerden kommen. Tränenreiz und Reizungen der Atemwege trüben bei 10 Prozent der Bevölkerung schon ab 120µg/m3 den Sommergenuss. Ab 240µg/m3 nahm die Häufigkeit von Asthmaanfällen zu. Allergiker und Asthmatiker gehören zu dieser Risikogruppe, reagieren aber nicht grundsätzlich empfindlicher als Gesunde.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema