BÜCHER

Autismus

Dtsch Arztebl 2001; 98(28-29): A-1879 / B-1586 / C-1482

Remschmidt, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Autismus
Therapeutische Orientierung
Helmut Remschmidt: Autismus. Erscheinungsformen, Ursachen, Hilfen. Beck’sche Reihe 2147, Verlag C. H. Beck, München, 2000, 112 Seiten, 2 Abbildungen, 15 Tabellen, 14,80 DM
Die autistischen Störungen werden unter dem klassifikatorischen Begriff „tiefgreifende Entwicklungsstörungen“ aufgegliedert: Frühkindlicher Autismus, Asperger-Syndrom, atypischer Autismus, Rett-Syndrom und „desintegrative Störungen des Kindesalters“ werden beschrieben. Der frühkindliche Autismus findet sich bei vier von 10 000 Kindern, autistische Störungen insgesamt sind mit wahrscheinlich sieben auf 1 000 Kindern relativ häufig. Ätiologisch ist die Annahme einer „autismogenen Mutter“ oder jedweder elterlicher Schuld obsolet, vielmehr erklärt sich die autistische Störung aus hirnorganischen Besonderheiten, die weitgehend genetisch bestimmt sind. Ungünstige prognostische Faktoren sind Intelligenzminderung und fehlende Sprachentwicklung bis zum sechsten Lebensjahr.
Der Autor benennt die heute gültigen diagnostischen Kriterien und bezeichnet die diagnostischen Interviews, Skalen und Beobachtungsverfahren. Die schwierigen Abgrenzungen etwa zur schizoiden Persönlichkeitsstörung oder Schizophrenie werden verdeutlicht, die wichtigsten komorbiden Störungen (zum Beispiel Zwang, Tic) erläutert. Der Leser erfährt ausführlich, was sich in der Behandlung bewährt hat. Eine Heilung gibt es nicht, nur ein bis zwei Prozent sind im Erwachsenenalter fast unauffällig, bis zu 75 Prozent bedürfen lebenslanger Hilfestellung. So verwundert es nicht, dass Außenseitermethoden Hilfe versprechen. Hilfreich ist daher insbesondere die therapeutische Orientierung, die das Buch zu geben vermag. Die Indikation für die medikamentöse Therapie von Symptomgruppierungen und Ratschläge zur Krisenintervention fehlen nicht. Sozialrechtliche Hinweise und Literaturauswahl schließen das Kompendium.
Helmut Remschmidt ist es gelungen, den aktuellen Wissensstand fundiert und zugleich allgemeinverständlich und praktisch relevant darzustellen. Didaktisch ausgezeichnet gegliedert wird Wissen kompakt vermittelt. Wer das Buch gelesen hat, ist über den wesentlichen praxisrelevanten Wissensstand zu den autistischen Störungen ausgezeichnet informiert. Andras Warnke
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema