ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2001Embryonen sind keine Rohstofflieferanten

POLITIK

Embryonen sind keine Rohstofflieferanten

Dtsch Arztebl 2001; 98(30): A-1930 / B-1661 / C-1543

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Während in den USA die Forschung mit embryonalen Stammzellen offenbar relativ unkritisch gesehen wird (vgl. den Bericht), sind in Deutschland die Vorstöße amerikanischer Labors in der Stammzellforschung auf heftige Kritik gestoßen. Die Vorsitzende der Enquete-Kommission des Bundestages „Recht und Ethik der modernen Medizin“, Margot von Renesse, sagte: „Menschliches Leben darf man nicht produzieren, um es zu vernichten.“ Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe, kritisierte, die Wissenschaftler machten sich zu Herren über Leben und Tod menschlicher Embryonen. In Deutschland dürfe eine Eizelle nur zur Herbeiführung einer Schwangerschaft befruchtet werden. Die Herstellung von Embryonen zu Forschungszwecken sei nach dem Embryonenschutzgesetz verboten. An diesem Verbot dürfe nicht gerüttelt werden, forderte Hoppe. „Es ist in höchstem Maße verwerflich und ethisch in keiner Weise zu rechtfertigen, menschliches Leben nur deshalb zu erzeugen, um ,Bio-Rohstoffe‘ zu gewinnen.“ Kli
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema