VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2001; 98(30): A-1986 / B-1714 / C-1594

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Glaxo Wellcome-Preis – gestiftet durch die Arbeitsgemeinschaft deutscher Krankenhausapotheker e.V., an Dr. rer. nat. Hans-Peter Lipp, Universitätsklinikum Tübingen, Chefapotheker, und an Prof. Dr. med. C. Bokemeyer, Oberarzt in der Abteilung Hämatologie, Onkologie, Immunologie und Rheumatologie an der Universitätsklinik Tübingen. Mit dem Preis würdigte die Jury den Aufbau einer strukturierten Zusammenarbeit zwischen Apotheker und Arzt auf dem Gebiet der klinischen Onkologie und Hämatologie. Die Auszeichnung erfolgte aufgrund der erfolgreichen wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen klinischer Abteilung und Apotheke des Universitätsklinikums, heißt es in der Laudatio.

Paul Gerson Unna-Preis – verliehen anlässlich der 41. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft e.V. am 4. Mai in Berlin, gestiftet durch die Firma Beiersdorf AG, Dotation: 50 000 DM, an Prof. Dr. med. Dr. Ehrhard Proksch, Leitender Oberarzt, Professor und stellvertretender Direktor an der Universitätshautklinik Kiel, in Würdigung seiner im Jahr 2000 im Journal of Investigative Dermatology veröffentlichten Arbeit mit dem Thema „Impaired cutaneous permeability function, skin hydration, and sphingomyelinase activity in keratin 10 deficient mice“.

Dr. Geisenhofer-Forschungspreis – verliehen durch die Bayerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und die Geisenhofer-Stiftung zur Förderung von wissenschaftlichen Fortschritten in der Frauenheilkunde, Dotation: 20 000 DM, an Priv.-Doz. Dr. med. Marc W. Sütterlin, Oberarzt an der Frauenklinik der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, in Anerkennung seiner Verdienste auf dem Gebiet der molekulargenetischen Einzelzelldiagnostik autosomal dominant vererbbarer Malignomdispositionen. Der Wissenschaftler erhält das Forschungsstipendium in Würdigung seiner innovativen und aufwendigen Forschungsarbeit über die zuverlässige Diagnostik hereditärer Retinoblastomgenmutationen an Einzelzellen.

DGPR-Wissenschaftspreis der LV 1871 a.G. – erstmals verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e.V., an Dr. med. Andrea Bäßler, Dr. med. Marcus Fischer und Prof. Dr. med. Heribert Schunkert, Medizinische Klinik II der Universitätsklinik Regensburg, für ihre Arbeit: „Die stationäre Rehabilitation verbessert die Umsetzung von Therapierichtlinien zur Sekundärprävention bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung“. Der in Zusammenarbeit mit der Lebensversicherung 1871 a.G., München, ausgeschriebene Preis in Höhe von 15 000 Euro ist die höchstdotierte Auszeichnung der DGPR.

Award for Best Paper 2000 – im International Journal of Oral Maxillofacial Surgery verliehen durch das Editorial board anlässlich der 15th International Conference on Oral and Maxillofacial Surgery in Durban, Südafrika. Priv.-Doz. Dr. med. Dr. med. dent. Stefan Schultze-Mosgau, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Friedrich Wilhelm Neukam) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, erhielt den Award für die Arbeit „Histomorphometric analysis of irradiated recipient vessels and transplant vessels of free flaps in patients undergoing reconstruction after ablative surgery“. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema