ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2001Tumeszenz-Lokalanästhesie: Erhebliches Letalitätsrisiko

MEDIZIN: Diskussion

Tumeszenz-Lokalanästhesie: Erhebliches Letalitätsrisiko

Dtsch Arztebl 2001; 98(30): A-1976 / B-1671 / C-1484

Panzer, Daniel

zu dem Beitrag von Dr. med. Boris Sommer Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Augustin Prof. Dr. med. Erwin Schöpf Dr. med. Gerhard Sattler in Heft 9/2001
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Sicherlich handelt es sich bei der Tumeszenz-Lokalanästhesie (TLA) um eine Bereicherung schmerzausschaltender Verfahren, insbesondere wenn eine entsprechende anästhesiologische Infrastruktur fehlt.
Allerdings wischen die Autoren des genannten Beitrags die Risiken der TLA lapidar beiseite, obwohl zahlreiche Publikationen eine nicht unerhebliche Letalitätsrate belegen. Dagegen gibt es keine einzige wissenschaftlich haltbare Publikation, die eine völlige Unbedenklichkeit beweisen würde. Auch die Fachgesellschaften (beispielsweise Deutsche Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin) haben inzwischen eindeutig Position bezogen.
Dieses Letalitätsrisiko und eine wahrscheinlich noch viel höhere Dunkelziffer (vermutlich 1:1 000) wird den Lesern dieses Beitrags also vorenthalten.

Dr. med. Daniel Panzer
Praxisklinik Lichterfelde
Jungfernstieg 26a, 12207 Berlin
Internet: www.Praxisklinik.Lichterfelde.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema