ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2001Qualitätssicherung: Erfolgreiche Pilotphase

POLITIK

Qualitätssicherung: Erfolgreiche Pilotphase

Dtsch Arztebl 2001; 98(33): A-2072 / B-1756 / C-1652

Clade, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Neues Zertifizierungsverfahren

Die zweijährige Erprobungsphase des Qualitätssicherungsprojekts „Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus“ (KTQ) ist inzwischen erfolgreich beendet worden. 25 Krankenhäuser wurden in das Pilotprojekt zur Erprobung eines neuen Zertifizierungsverfahrens eingeschaltet. Dieses soll die Qualität der Leistung des Krankenhauses nach außen darstellen, transparent machen und mithin einen Beitrag zur Patienteninformation leisten.
Das Projekt KTQ wurde vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium finanziell gefördert. Dem spezifischen Zertifizierungsverfahren können sich die Krankenhäuser ab dem Jahr 2002 freiwillig stellen. Kennzeichen des Verfahrens ist die Selbst- und Fremdbewertung des Krankenhauses auf der Grundlage eines Kriterienkatalogs, der von Praktikern der Krankenhäuser entwickelt wurde.
Das KTQ-Qualitätssicherungsprogramm ist von den Ersatzkassenverbänden, der Bundes­ärzte­kammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft entwickelt worden; inzwischen sind sämtliche Spitzenverbände der Krankenkassen dem Abkommen beigetreten. Kooperationspartner sind außerdem der Deutsche Pflegerat und die von den Kirchlichen Krankenhausträgerverbänden gegründete Organisation proCumCert GmbH.
Die Kooperationspartner haben hervorgehoben, dass KTQ weder ein Kontroll- noch ein Sanktionsinstrument sei. Auch ließen sich auf der Basis der Zertifizierungen keine Image-Kampagnen oder ein Ranking entwickeln. Die wissenschaftliche Begleitung des Modellversuchs hat das Institut für Medizinische Informationsverarbeitung übernommen. Es wird geprüft, ob und inwieweit der Kriterienkatalog und das Verfahren zu überarbeiten sind. HC
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema