ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2001Breite Ablehnung aktiver Euthanasie: Handlungsdefizit

THEMEN DER ZEIT: Diskussion

Breite Ablehnung aktiver Euthanasie: Handlungsdefizit

Dtsch Arztebl 2001; 98(33): A-2093 / B-1773 / C-1669

Sliva, Josef

zu dem Beitrag Diskussion über Sterbehilfe von Gisela Klinkhammer in Heft 18/2001
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Schon die Überschrift ist eine Riesenheuchelei. Unsere Bevölkerung, die mit großer Mehrheit die aktive Sterbehilfe bejaht (vox populi vox dei), hat kein Wissensdefizit über die Möglichkeiten der Palliativmedizin, sie ist bestens informiert, wie einsam und schmerzvoll in Deutschland Schwerstkranke sterben. Tatsächlich besteht offenbar bei den Politikern und Ärzten ein Handlungsdefizit, da sehr viele Köpfe im Sand stecken. Dr. med. Josef Sliva, 73117 Wangen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema