ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2001Medizinischer Dienst: Aus „Obhut“ der Krankenkassen entlassen

BRIEFE

Medizinischer Dienst: Aus „Obhut“ der Krankenkassen entlassen

Dtsch Arztebl 2001; 98(33): A-2098 / B-1818 / C-1693

Schwinzer, Wolfgang

Zum Beitrag „Zur Objektivität verpflichtet“ von Dr. med. Wolfgang Hausotter in Heft 23/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ohne die Kollegen vom MDK kritisieren zu wollen – Tatsache ist einfach, dass die Objektivität von Gutachtern mit der Unabhängigkeit steigt. Der MDK sollte also aus der „Obhut“ der Krankenkassen entlassen und zum Beispiel den Sozialministerien der Länder unterstellt werden. Dr. med. Wolfgang Schwinzer, Schulstraße 7, 37441 Bad Sachsa
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema