BÜCHER

Schwangerenvorsorge

Dtsch Arztebl 2001; 98(33): A-2101 / B-1782 / C-1677

Hutzler, Dagmar; Viehweg, Brigitte; Spätling, Ludwig; Faber, Renaldo

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Brigitte Viehweg, Ludwig Spätling, Renaldo Faber, Dagmar Hutzler: Schwangerenvorsorge. Leitfaden der ärztlichen Schwangerenbetreuung. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, 2000, 254 Seiten, 73 Abbildungen, 24 Tabellen, 148 DM In komprimierter Form findet der Interessierte in dem Leitfaden zur Schwangerenvorsorge alles, was er in der Praxis wissen muss. Das thematisch sehr gut gegliederte Buch richtet sich dabei sowohl an Frauenärztinnen und Frauenärzte in der Praxis als auch an Klinikärzte in Ambulanzen und Polikliniken beziehungsweise im Kreißsaal. Alle Themen werden kompetent abgehandelt, einschließlich der Beratung von Frauen mit Kinderwunsch. Gleichzeitig findet der Leser detaillierte Hinweise zum Vorgehen bei infektiologischen oder sonographischen Auffälligkeiten. Auf invasive diagnostische Prozeduren wie Amniozentese oder Kordozentese wird eingegangen, kurz auch auf antepartale Kardiotokogramme. Im speziellen Teil wenden sich die Autoren den wichtigsten Problemfällen der Geburtshilfe wie Frühgeburt, schwangerschaftsinduzierter Hypertonus, Mehrlingsgeburten und Wachstumsretardierung zu. Auch das bis heute in den Mutterschafts-Richtlinien noch nicht optimal festgelegte Prozedere beim Diabetes mellitus und Gestationsdiabetes wird dargestellt. Besonders hilfreich für die Praxis ist die ausführliche Information über die Richtlinien und gesetzlichen Grundlagen im Rahmen der Mutterschafts-Richtlinien sowie Hinweise zur Dokumentation im Mutterpass, über ärztliche Bescheinigungen und Auslegungen des Mutterschutzgesetzes, was in vielen Büchern nur stiefmütterlich behandelt wird. Für die tägliche Praxis eignet sich das Buch als Nachschlagewerk. Klaus Friese
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema