ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2001Lipidsenkung bei akutem Koronarsyndrom vorteilhaft

MEDIZIN: Referiert

Lipidsenkung bei akutem Koronarsyndrom vorteilhaft

Dtsch Arztebl 2001; 98(33): A-2108 / B-1826 / C-1701

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Lipidsenkung führt erwiesenermaßen zu einer Abnahme der Langzeitmortalität bei Patienten mit stabiler KHK. Ob dies auch für die Akutphase bei Patienten unmittelbar nach einem koronaren Ereignis zutrifft, war bislang nicht untersucht worden. Anhand der Daten aus der GUSTO-II-b-Studie und der PURSUIT-Studie konnte nun gezeigt werden, dass die Lipidsenkung auch in der Akutphase einen signifikanten positiven Effekt auf die Mortalität bei KHK aufweist. So war die 30-Tage-Mortalität nach einem akuten Koronarsyndrom bei Patienten, die mit einem Lipidsenker behandelt worden waren, mit 0,5 Prozent um die Hälfte niedriger. Als mögliche Erklärung für den positiven Effekt der Lipidsenkung werden direkte Wirkungen der Medikamente (meist Statine) auf die Endothelfunktion, die Thrombozytenaggregation und Entzündungsprozesse angesehen. Aufgrund dieser Daten empfehlen die Autoren, nach einem koronaren Ereignis Lipidsenker bereits früh in die Therapie aufzunehmen. acc Aronow HD et al.: Effect of lipid-lowering therapy on early mortality after acute coronary syndromes: an observational study. Lancet 2001; 357: 1063–1068. Dr. S. Lauer, Cleveland Clinic Foundation, Dep. of Cardiology, Desk F25, 9500 Euclid Avenue, Cleveland, OH 44195, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema