ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2001Disease Management: Wer fragt noch die Ärzte?

SEITE EINS

Disease Management: Wer fragt noch die Ärzte?

Dtsch Arztebl 2001; 98(34-35): A-2137 / B-1813 / C-1705

Maus, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wenn Politiker und Vertreter von Krankenkassen betonen, dass eine vorgesehene gesundheitspolitische Maßnahme „nichts mit den Ärzten zu tun hat“, lohnt es sich, genau hinzuhören. Bei der geplanten Einführung der Disease-Management-Programme im Rahmen des Risiko­struk­tur­aus­gleichs (RSA) ist das der Fall.
Der „Anfangsverdacht“ der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, dass hinter dem Behandlungskonzept für chronische Krankheiten mehr als nur ein Wettbewerbsinstrument der Krankenkassen steckt, scheint sich zu erhärten. Bei einem Treffen der KV-Vorsitzenden mit einem Vertreter des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums und der Krankenkassen in Berlin wurde deutlich, dass das Disease Management das „politische Werkzeug“ sein könnte, das die gemeinsame Selbstverwaltung von Ärzten und Krankenkassen aushebelt und die Mitgestaltungsmöglichkeiten der Ärzteschaft weitgehend beseitigt.
Zur Erinnerung: Der neu gegründete Koordinierungsausschuss soll bis zu sieben geeignete chronische Krankheiten benennen, zu denen die Krankenkassen die qualitativen Anforderungen an ein Disease Management definieren. Per Rechtsverordnung werden diese Anforderungen vom Bundgesundheitsministe-rium ohne Beteiligung der Ärzteschaft sanktioniert und die von den Krankenkassen beantragten Programme durch das Bundesversicherungsamt zugelassen.
Bei der Behandlung von Krankheiten können die Krankenkassen jedoch weder Umfang noch Ablauf kompetent festlegen. Dies gilt erst recht für die großen Volkskrankheiten. Genau das haben sie aber vor – mit Unterstützung der Politik. Auch bei der Umsetzung der Programme in Verträge mit den „Leistungserbringern“ sind die Kassenärztlichen Vereinigungen als Verhandlungspartner nur noch erwünscht, wenn sie sich den Vorstellungen der Krankenkassen beugen. Wohin das führt, liegt auf der Hand: Die Krankenkassen praktizieren „Einkaufsmodelle“, und der Systembruch wäre vollzogen.
Die parlamentarischen Beratungen des RSA-Reformgesetzes dauern bis Ende November. So lange hat die KBV Zeit, sowohl die Politik als auch die Öffentlichkeit von den „Risiken und unerwünschten Nebenwirkungen“ dieses Vorhabens zu überzeugen. Die besten Argumente dabei sind eigene Programme von hoher Qualität. Josef Maus
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema