ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2001. . . mit Entsetzen Scherz: Dilemma des Autors

THEMEN DER ZEIT: Diskussion

. . . mit Entsetzen Scherz: Dilemma des Autors

Dtsch Arztebl 2001; 98(34-35): A-2163 / B-1838 / C-1642

Happle, Rudolf

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Abbildung zeigt Frau Brundtland vor einem Plakat mit Marlboro-Reitern und dem Schriftzug „Tobacco kills“. Ganz richtig, dies ist ein „offenbar zusammengeklebtes Poster“. Wenn nun aber der Marlboro-Reiter selbst, wie bekanntlich schon geschehen, am Raucherkrebs der Lunge verstirbt, warum findet es der Autor dann bedenklich, solch ein Plakat zusammenzukleben?
Der Autor Hans-Joachim Maes steht vor einem Dilemma. Wenn er öffentlich erklären würde, dass seine „W+D Wissenschaft und Dokumentation GmbH“ mit der Zigarettenindustrie in geschäftlicher Verbindung steht, ließe sich seine Intention entsprechend einschätzen. Wenn er uns aber mitteilen würde, dass er von der Zigarettenindustrie keinen Pfennig bekommen hat, wie könnte er dann erklären, warum er diesen Artikel überhaupt geschrieben hat?

Prof. Dr. med. Rudolf Happle,
Klinik für Dermatologie und Allergologie,
Philipps-Universität Marburg,
Deutschhausstraße 9, 35033 Marburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.