VARIA: Wirtschaft - Versicherungen

PKV: Weniger Beschwerden

Dtsch Arztebl 2001; 98(34-35): [87]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen, Bonn, hat im vergangenen Jahr 2 748 Beschwerden über die private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) bearbeiten müssen. Davon waren 160 (5,8 Prozent) begründet. Weiteren 382 (13,4 Prozent) Beschwerden, die nicht eindeutig begründet waren, sind die Versicherungsunternehmen dennoch – zum Beispiel aus Kulanz – nachgekommen. Die Zahl der Beschwerden ist seit fünf Jahren rückläufig. 1995 waren noch 5 227 Beschwerden beim Bundesamt eingegangen.
Etwa 15 Millionen Personen verfügten im Jahr 2000 über private Voll- oder Zusatzversicherungen. Damit kommt auf etwa 5 500 Versicherte eine Beschwerde, wobei zu berücksichtigen ist, dass viele Versicherte über mehrere Tarife verfügen, sodass ein Beschwerdevorgang häufig mehrere Beschwerden auslöst. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema