ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2001HIV-Infizierte in der PKV: Weniger Todesfälle

Versicherungen

HIV-Infizierte in der PKV: Weniger Todesfälle

Dtsch Arztebl 2001; 98(33): [126]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Unter den privat Krankenversicherten ist die Zahl der
Todesfälle bei den Aids-Infizierten im letzten Jahr auf
66 gesunken. Vor fünf Jahren waren es noch 225. Dies sei Ausdruck
kontinuierlicher Behandlungsverbesserungen, schreibt
der Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung e.V. (PKV),
Köln. Keine Abnahme ist in der PKV jedoch bei den Neuinfektionen
zu erkennen. Hier liegt die Zahl unverändert bei
rund 500 im Jahr. Die Behandlungskosten für einen HIV-Infizierten
sind unverändert sehr hoch. Die in den letzten drei
Jahren vor dem Tod anfallenden Kosten je Patient belaufen
sich (PKV-Statistiken zufolge) auf rund 200 000 DM. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema