ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2001Hypertonie: Riskante Absenkung

BRIEFE

Hypertonie: Riskante Absenkung

Dtsch Arztebl 2001; 98(36): A-2259 / B-1949 / C-1815

Fauss, Ralph

Zu dem Medizinreport „Enorme Folgekosten erwartet“ von Dr. med. Birgitta Reimers in Heft 26/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wenn es nur um die Einkünfte amerikanischer Pharmaunternehmen ginge, ließen sich die geforderten Blutdruckzielwerte – vertreten auf der 16. Tagung der American Society of Hyperten-
sion – tolerieren. Aber im Interesse alter Patienten, die als 80-Jährige seit 30 Jahren 180 Systole haben: Wer hier den Blutdruck auf 140 absenkt, riskiert, dass er das geistige Licht seiner Patienten abdreht. Der Blutdruck ist erfolgreich normiert und kurze Zeit später ganz ganz unten.
Eine Studie über die Anwendung von Triamteren in der Gerontologie wird von meiner Arbeitsgruppe (Universitätskrankenhaus Eppendorf) im November 2001 veröffentlicht.
Ralph Fauss, Bismarckstraße 96, 20354 Hamburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema