ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2001Sexualstraftäter: Ekelerregend

BRIEFE

Sexualstraftäter: Ekelerregend

Dtsch Arztebl 2001; 98(36): A-2260 / B-1950 / C-1816

Dietrich, Rainer

Zu dem „Seite eins“-Beitrag „Weghören – für immer“ von Sabine Rieser in Heft 28–29/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es ist ekelerregend . . . lesen zu müssen, Herrn Schröders Äußerungen seien eine „Fehlprognose“. Die „nur“ 20-prozentige Rückfallquote von Vergewaltigern (hat Herr Prof. Dr. phil. R. Egg Töchter in betreffendem Alter?) dadurch relativieren zu wollen, dass man auf die größere Häufigkeit des so genannten „normalen“ sexuellen Missbrauchs verweist, stellt die Autorin in die Reihe derer, die „kleine“ Probleme dadurch zu lösen versuchen, dass sie auf „größere“ hinweisen. Würde ich als operativ tätiger Orthopäde mir eine solche „Versagerquote“ leisten, säße ich – mit Recht – in einer der inzwischen dem Vernehmen nach recht komfortabel ausgestatteten Haftanstalten – wahrscheinlich ohne Frau Riesers scheinheiliges Mitgefühl! Der Artikel fügt sich jedoch nahtlos in die derzeitige gesellschaftliche Tendenz ein, „randständige“ Verhaltensvariationen dann zu legalisieren, wenn deren Eindämmung den Staat Geld zu kosten droht . . .
Rainer Dietrich, Sörmitzer Straße 10, 04720 Döbeln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema