ArchivDeutsches Ärzteblatt39/1996Thrombolysetherapie bei akutem Herzinfarkt

Referiert

Thrombolysetherapie bei akutem Herzinfarkt

silk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Daß eine thrombolytische Therapie die Sterblichkeit von Patienten mit akutem Herzinfarkt senkt, beweisen viele klinische Studien. Dennoch werden nur etwa 13 bis 52 Prozent aller Patienten mit Myokardinfarkt thrombolytisch behandelt. Eine europäische bevölkerungsbezogene Studie untersuchte nun eine Stichprobe von 4 035 Patienten, die von Januar 1993 bis Juni 1994 in elf Ländern mit der Diagnose akuter Myokardinfarkt aus dem Krankenhaus entlassen wurden oder verstarben. Davon erhielten 35 Prozent eine thrombolytische Therapie. Von denen, die nicht in dieser Weise behandelt wurden, wurden 21 Prozent erst mehr als zwölf Stunden nach Beginn der Symptomatik in die Klinik eingeliefert, bei 15 Prozent waren die Befunde des ersten EKG nicht infarkttypisch, sieben Prozent wurden zuletzt nicht unter der Verdachtsdiagnose Herzinfarkt therapiert. Bei zwei Prozent der Patienten lagen Kontraindikationen gegen eine Lysetherapie vor, wie beispielsweise eine gastrointestinale Blutung oder ein Schlaganfall innerhalb der vergangenen drei Monate. Die restlichen 20 Prozent wurden nicht thrombolytisch behandelt, obwohl keine Kontraindikationen vorlagen. Als Gründe für diese Ausfälle ergaben sich bei weiterer Analyse ein überdurchschnittlich hohes Alter und weibliches Geschlecht. Die negative Assoziation von weiblichem Geschlecht und Thrombolysetherapie blieb auch nach Adjustierung statistisch signifikant und für die Autoren unerklärlich.
Der seltenere Einsatz einer thrombolytischen Therapie bei älteren Menschen könnte sich dadurch erklären lassen, daß diese Gruppe bei klinischen Studien durch Altersbeschränkungen unterrepräsentiert ist. Die Autoren schlagen daher vor, die Risiko-Nutzen-Abwägung einer Thrombolyse für Patienten über 75 Jahre besser zu untersuchen. Auch sollte die Aufklärung und Schulung von niedergelassenen Ärzten und der Bevölkerung verstärkt werden, damit Patienten mit Myokardinfarkt schneller in klinische Behandlung gelangen. silk
European Secondary Prevention Study Group: Translation of clinical trials into practice: a European population based study of the use of thrombolysis for acute myocardial infarction. Lancet 347; 1996, 1203-1207
Dr. K. L. Woods, Department of Medicine and Therapeutics, Robert Kilpatrick Clinical Sciences Building, Leicester Royal Infirmary, Leicester LE2 7LX, Großbritannien
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote